Akku-Ladegerät gesucht 
Wer hat eine oder kennt jemanden mit einer Caonon-Spiegelreflexkamera und zugehörigem Akku-Ladegerät? Ich komme an meins gerade nicht heran und kurz vor Weihnachten geht meinem Akku jetzt die Luft aus.

Über USB lässt er sich anscheinend nicht laden.

Kamfu mir helfen?


[ Kommentar hinzufügen ]   |  [ 0 Trackbacks ]   |  Permalink  |  Related Link  |   ( 3 / 1118 )
DivX 7: muss man gelesen haben 
Manchmal lohnt es sich wirklich die Lizenzbestimmungen einer Software zu lesen. Sonst wäre mir z.B. dieser Satz entgangen:
"... DIES TRIFFT NICHT AUF NICHTKOMMERZIELLE NUTZUNG NICHT ZU."
Darf man das jetzt kommerziell nutzen, oder doch nicht?

Schön jedenfalls, dass DivX jetzt in Version 7 erschienen ist.

[ Kommentar hinzufügen ]   |  [ 0 Trackbacks ]   |  Permalink  |  Related Link  |   ( 3 / 1866 )
Murphy verliert 

Foto: Wikipedia

Am Sonntag ging so viel schief, wie lange nicht mehr. Dabei sollte es ein schöner Gottesdienst mit Musik im bewährten Team werden. Über eine maximale Fehlerquote, hilfsbereite Mitmenschen und wie dann doch noch alles gut wurde ...
Read More...
[ 4 Kommentare ] ( 58 mal angeschaut )   |  [ 0 Trackbacks ]   |  Permalink  |  Related Link  |   ( 3 / 1119 )
Kleine Unterhalter 
Kennst du noch diese alten Konsolenspiele, wie Android, R-Type oder Bubble Bobble? Bis auf Donkey Kong habe ich sie zwar nie wirklich auf einem Automaten gesehen, bin aber auf dem Amiga quasi damit groß geworden, was mich immer wieder mit verklärten Augen in der Vergangenheit schwelgen lässt.
Gerade die Tage bin ich auf einige Spiele gestoßen, die in diese Kategorie fallen und den Spielwitz von damals einfangen und mit Effekten von heuten präsentieren. Als Hersteller tritt Binaryzoo auf, die ihre abgefahrenen Dark Basic-Programme gratis in die Menge werfen. Deren wären da: Mono, Duo, Duotris und Echoes. Alle extrem süchtig machend, wenn man so gepolt ist, wie ich. :-)
Echoes (Screenshot rechts) ist ein Android-Clone (nicht das Telefon!), bei dem verschieden große Androiden-Brocken von dir klein geschossen werden sollen. Später kommen Ufos, schwarze Löcher und sogar die Sonne hinzu. Alles in einem Feuerwerk, wie ich es lange nicht gesehen habe.
Duo ist etwas innovativer und präsentiert einen 2D-Vertikalshooter mit immer anderen Spielfeldern. Meist hat man eine horizontal bewegliche Drohne, die sich gleichzeitig nach oben und unten gegen Gegnermassen absichern muss. Ein Kniff hierbei ist, dass jede Drohnenhälfte ihre eigenen Bonusteile sammeln muss. Wer sich also nur auf die obere Hälfte konzentriert, wird oft von unten getroffen. Auch dieses Spiel vermittelt einen irren Flow, der nirgends hakt.
Mono ist das erste Spiel, das Henrike am Computer gespielt hat! Hier muss man "Pünktße" ab- und kleinschießen, die dann in kleinere platzen - Echoes und Android lassen grüßen. Beim Platzen hinterlassen die Farbbälle aber Farbkleckse, mit denen das ganze Bild eingefärbt werden soll. Gemeinerweise werden die Bälle aber immer aggressiver, je bunter ihr Untergrund ist, über den sie fliegen. Toll ist die unsichtbare Bildschirmanzeige gelungen, die vermittelt, wie es um den eigenen Gesundheitszustand (also im Spiel) steht: je schlechter, desto mehr wabert der Bildhintergrund, was sehr psychedelisch wirkt. Aber wie sagten die Hersteller so schön: "Eigentlich war es nur ein Testprojekt und sollte nicht veröffentlicht werden, aber im Netz gibt es ja immer Typen, die auch sowas spielen."

Duotris ist der ruhigste Vertreter dieser Reihe und geht mehr in Richtung Tetris oder Diamonds. Auch hier spielt man wie bei Duo auf zwei Spielhälften gleichzeitig und stapelt Klötzchen. Sobald mindestens drei gleichfarbige beisammenliegen, verschwinden diese. Dazu kommen Bonusteile und die Möglichkeit, die Farben der fallenden Steine zu tauschen.

Danke Binaryzoo, nun muss ich Llamatron nicht mehr nachtrauern. Weiter so!

Aber warte! Llamatron gibts ja noch!!!


[ Kommentar hinzufügen ]   |  [ 0 Trackbacks ]   |  Permalink  |  Related Link  |   ( 3.2 / 13 )
Mobiles Internet mit Fonic und Opera Mini 
Vor einigen Monaten schon wollte ich von meiner bisherigen teuren T-D1-Xtra-Prepaid-Card weg zu einem günstigeren Tarif. Auch wenn es z.B. bei Congstar einen sehr günstigen Tarif im D1-Netz gibt, lockte mich Fonic mit einem zusätzlichen Datentarif von 24ct/MB ins O2-Netz. Hier wurde mir auch gesagt, dass der Empfang ja theoretisch besser sei, da überall, wo kein O2 ist kostenlos zu D1 gewechselt würde. Nach längerem Basteln nun also mein Erfahrungsbericht:

Zunächst die negative Seite: obige Theorie stimmt monetär, gefühlt ist der Empfang aber dennoch schlechter als bei D1, da das Handy lieber schlechten O2-Empfang bietet, als zum anderen Anbieter zu wechseln. Erst wenn es von O2 gar nichts mehr hört, switcht es um zum stärkeren D1-Netz. Insgesamt ist die O2-Abdeckung zwischen Gießen und Frankfurt aber befriedigend und auch das Surfen klappt im Zug.

Am Internetzugang habe ich lange gebastelt. Erst einmal musste ich herausfinden, dass man mit einlegen der Sim-Karte nicht automatisch über Fonic browst. Nein, hier war noch in meinem Aldi-Motorola L6 Medion-Mobile voreingestellt, was sich darin äußerte, dass ich nirgends GPRS-Empfang hatte (klar, falscher Vertrag) und mir immer wieder ein CSD-Datenruf angeboten wurde. Damit wurde quasi ein Medion-Modem angerufen, um die Seiten abzurufen. Das war superlahm, aber dank günstigem Fonic-9ct-pro-Minute-Takt kein finanzielles Disaster.

Also noch einmal Google bemüht und auf eine Hilfsseite bei Fonic gestoßen, die ich vorher übersehen haben muss. Hier stehen die Parameter, die man manuell übernehmen kann - wenn man denn weiß, wie die jeweiligen Optionen im Handy heißen. Nach einigem Probieren habe ich mir die Daten dann doch einfach per SMS zusenden lassen, was dann auch ganz schnell und einfach ging. Einfach nur das übertragene Profil aktivieren (WAP -> WAP Profile -> Fonic WAP), und schon kann man easy-peasy und fix wappen.

Die erste Adresse, die man nun (am PC) ansurfen sollte, ist die Downloadseite von Opera Mini. Hier gibt es für die verschiedensten Handys den passenden Download-Link. Ich habe ihn mir dann per WAP unter http://mini.opera.com/ gezogen. Das sind nur rd. 100kB.

Und dann war kein Halten mehr! Selbst auf diesem popelig kleinen Display, trotz Tasten mit hohem Druckpunkt - mobiles Internet ist einfach nur geil! Und der Hammer kam dann mit dem ersten Blick in den Einzelverbindungsnachweis: nach ein paar Tagen intensiven Surfens und sogar fälschlichem Einwählen bei Medion-Mobile schlugen meine Versuche nur mit wenigen Cent zu Buche! Wahnsinn. So habe ich mir das immer gewünscht. Gut, jetzt vielleicht noch mit größerem Display und leichtgängigen Tasten ...

Eins noch zum Thema Sicherheit und SSL-Verschlüsselung. Mit dem Opera Mini kann ich mich zum Beispiel bei Geocaching.com einloggen (Mail soll auch funktionieren), aber diese Übertragungen sind nicht so sicher wie am PC. Zum einen liest ein Server von Opera alles mit, zum anderen garantiert Opera auch keine sichere Verbindung zwischen ihrem Server und dem Handy, da der Mobilfunkanbieter selbst einige Server dazwischen hat, die teilweise Daten unverschlüsselt übertragen. Also: mit Passwörtern nur sparsam umgehen und insbesondere keine Anwendungen wie Onlinebanking betreiben!

Zum guten Schluss nun ein paar Linktipps zum mobilen Lossurfen:
* Heise-Newsticker - meine unverzichtbare Nachrichtenquelle
* Reiseauskunft der Bahn mit Abfahrtsplänen, die auch Verspätungen anzeigen, und Verbindungssuche
* Geocaching.com für spontanes Mitmachen bei der GPS-Schatzsuche. Endlich!!!
* Herrenhuter Losungen für den geistlichen Kurz-Input
* Tagesschau im handlich mobilen Format
* imgriff, ein deutschsprachiges Produktivitäts-Blog


[ 2 Kommentare ] ( 66 mal angeschaut )   |  [ 0 Trackbacks ]   |  Permalink  |  Related Link  |   ( 3 / 207 )

Weiter